Methoden

Auf dem Weg, neue Perspektiven zu entwickeln, setzen wir wissenschaftlich anerkannte und in unserer Praxis bewährte Methoden ein. Dabei geht es meistens darum, alternative Möglichkeiten für individuelle Veränderungen aufzuzeigen, zum Beispiel durch die Reaktivierung und Neukomposition von vorhandenem und neuem Wissen.

Bei einer beruflichen Positionierung gehen wir zunächst einmal geradlinig vor, und betrachten den Weg vom Start bis zum Ziel. Wir analysieren Fähigkeiten und das bisher erprobte Verhalten ebenso wie persönliche und institutionelle Strukturen. Manchmal ist es dann notwendig, zum Ausgangspunkt zurück zu kehren und sich auf den Weg einer neuen Schleife zu machen, um ein anderen Weg oder ein neues Ziel zu finden.

Dialog als Methode

In interaktiven Gesprächen entwickeln wir Gedanken und Ideen – befreit vom begrenzenden Rahmen des Unternehmens. So setzt zum Beispiel lautes Denken in Bewegung neue Standpunkte frei oder ein Perspektivenwechsel eröffnet andere Sichtweisen. Im Dialog ist es möglich, das Denken hinter dem Sagen zu offenbaren.

Besser verstehen – Wege erkennen

Durch systemische Fragen gelingt es, die Perspektive zu wechseln und unser Gegenüber besser zu verstehen. Unterschiede und Identitätsgrade werden klarer erkennbar, Wirklichkeits- und Möglichkeitsstrukturen sichtbar. So nähern wir uns dem Problem und seinen möglichen Lösungswegen.

Konkrete Fallarbeit

In der Personalentwicklung konkretisiert sich die Beratung in individueller Fallarbeit. So lassen sich Projekte und Maßnahmen gemeinsam planen.

Lösungsmöglichkeiten verdeutlichen

Die systemische Strukturaufstellung ist eine Entscheidungshilfe bei komplexeren Konstellationen. Wir versetzen Themen auf eine Bühne und können dann durch gezielte Interventionen Lösungsmöglichkeiten verdeutlichen. Durch das Bewusstwerden der eigenen Vorstellungen und die Analyse ambivalenter Einschätzungen klärt sich das eigene Verhältnis zur betrachteten Situation.

Lösungswege simulieren

Simulationen sind ein erster Schritt, Veränderungen in der Praxis anzuwenden. Lösungswege werden erarbeitet, eingeübt, justiert, verändert, neu bewertet und erneut simuliert.

Der Verstand hat Urlaub

Beim Einsatz kreativer Methoden ist es erlaubt, den Verstand in den Hintergrund treten zu lassen. Wir setzen unterschiedliche Kreativitätstechniken (wie beispielsweise Malen, Skulpturieren und Schreiben oder die Arbeit mit Symbolen, Figuren, Karten) zur Lösungsfindung ein. So versetzen wir das Thema in eine andere Kulisse, um den emotionalen Zugang besser zu erkennen.

Der Körper arbeitet mit

In der Körperarbeit beschäftigen wir uns mit Wahrnehmungsübungen und verändern die Körperhaltung. Zusätzlich können Hara-Übungen oder Techniken mit dem Schwert oder aus dem Tai-Chi eingesetzt werden.

Unser Fachwissen hilft, neue Perspektiven aufzuzeigen

In einigen Lebens- oder Arbeitssituationen kann es sinnvoll sein, mit fachlicher Unterstützung Veränderungsprozesse einzuleiten.

Unser Engagement

Der 'Barbara Kind Preis' wird seit 1994 am Max-Planck-Gymnasiums in Bielefeld vergeben. Ausgezeichnet wird eine SchülerIn des Abiturjahrgangs, die sich in fachlichen, schulischen oder sozialen Bereichen außergewöhnlich eingesetzt oder besondere Fähigkeiten und Aktivitäten entwickelt hat.
Mehr Informationen zu dem in Erinnerung an meine verstorbene Frau Barbara Kind gestifteten Preis finden Sie hier.
Ralf Müller-Kind